Impressum
Orthomolekulare Medizin

 

Unter der orthomolekularen Medizin versteht man die Therapie mit Mikronährstoffen und Vitaminen, in der Regel nach einer entsprechenden Blutanalyse. Immer mehr Erkrankungen sind als Folge eines wesentlich erhöhten Vitamin und Mineralstoffbedarfs zu erklären.

Ursächlich sind die Erkrankungen direkte oder indirekte  Folgen von Medikamenteneinnahmen, Umweltbelastungen, Ernährungsfehlern und Folge eines vermehrten Verbrauches/Bedarfes bei chronischen Erkrankungen.

Auch bei Krebsbehandlungen, Krebstherapien ist oft ein extrem erhöhter vitamin- und Mineralstoffbedarf zu beobachten. Gleichzeitig ist die Aufnahme dieser Substanzen durch die Medikamente deutlich vermindert. Hier können hochdosierte Infusionstherapien eine schnelle Hilfe darstellen, damit diese Verluste ausgeglichen werden können. Viele Medikamente können zum Mineralstoffmangel führen, z.B. Magenschutztabletten (Pantoprazol, Omeprazol) führen zum Magnesiummangel, cholesterinsenkende Medikamente z.B. Simvastatin können einen Q-10-Mangel verursachen.

Nur die gezielte und durchdachte Substitution kann hier von den Folgen schützen bzw. Symptome lindern.



zurück
Kassenleistungen

Selbstzahler

Vorsorge